Wanderung der SCB-Senioren im Südschwarzwald

Gebirgstour der SCB-Senioren im Südschwarzwald

Wanderung der SCB-Senioren im Südschwarzwald

Die SCB-Senioren haben dieses Jahr den Südschwarzwald als Ziel ihrer Gebirgstour ausgewählt. Nach Schlechtwettererlebnissen in den letzten Jahren wollten sie sicher gehen, dass die Ausfahrt nur bei schönem Wetter stattfindet. Mit der Klaus-Höppner-Hütte als Quartier bestimmte der Wetterbericht den Termin der Ausfahrt und so waren sie 4 Tage bei schönstem Bergwetter unterwegs.

Die erste Tour führte über den Todtnauer Panoramaweg zum idyllisch gelegenen Berggasthof Knöpflesbrunnen. Gut gestärkt wurde nach kurzem Anstieg den Tannenharzfelsen erreicht, von wo aus die Gruppe einen herrlichen Blick auf Schwarzwaldtäler, Belchen und Vogesen hatte.

Am Dienstag starteten sie die Tour am Feldbergpass und stiegen, vorbei am Bundesleistungszentrum, auf das Herzogenhorn, wieder ein schöner Aussichtspunkt. Über die Gisibodenhütte, mit kurzer Rast, wurde dann, vorbei am Bernauer Kreuz, zurück zur Hütte gewandert. Auch der Schwarzwald bietet bei dieser 14km-Tour einige hundert Höhenmeter.

Auf der Heimfahrt wurde ein Halt am Titisee gemacht, ihn umwandert und anschließend mit dem Zäpfle Bähnle durch schöne Schwarzwaltäler mit malerisch gelegenen Bauernhöfen gefahren. Schön war’s.

Alle waren von den schönen Touren, die Wanderführer Rolf ausgewählt hatte, begeistert. Damit hat er sich klar als Organisator für weitere Schwarzwaldwanderungen empfohlen.

Fussball Alt mit Jung 2018

„Alt mit Jung“: 13 Tore am Freitag, den 13.

Glück, Pech und etwas Aberglaube spielten beim traditionellen Ski-Club-Sommerkick „Alt mit Jung“ am besagten Freitag vor zwei Wochen tatsächlich die ein oder andere Rolle. Wenngleich das eindeutige Endergebnis Anderes vermuten lässt: 10 Tore erzielten „Die Weißen“, 3 Mal nur trafen „Die Blauen“ – und das, obwohl letztere mit vielsagendem, neuem Trikotsponsor antraten („Allianz Jürgen Brendel“).

Fussball Ski-Club Benningen Alt mit Jung

Foto: Renate Förster

Dass man sich jedoch nicht gegen Einschüsse gegnerischer Mannschaften versichern kann, mussten „Die Blauen“ schon bald feststellen: Nach zwei Toren von Steffen Walz und einem Treffer von Julian Kraut stand es nach wenigen Minuten bereits 3:0 für „Die Weißen“. Pech dann für den Torwart der „Weißen“ – er musste nach einem Kopfschuss das Feld verlassen. „Die Blauen“ aber-glaubten weiter an sich, kämpften unverdrossen weiter und erspielten sich mehrere gute Torchancen. Doch mehr als ein Eigentor eines „Weißen“ sprang nicht für sie heraus. Mit einem 3:1 ging’s deshalb in die Pause. Bei knallender Abendsonne mussten die tapferen Spieler erstmal mehrere Flaschen Sprudel leeren.

Fussball Ski-Club Benningen Alt mit Jung

Foto: Renate Förster

Zur zweiten Halbzeit wechselte sich Peter Walther als neuer Torwart für „Die Weißen“ ein und sah sich gleich einer Drangperiode der „Blauen“ gegenüber. Doch nach einem Konter stellte Julian Kraut mit einem trockenen Fernschuss den alten Abstand wieder her und als kurz danach Tobi Schüler per Direktabnahme zum 5:1 vollstreckte, brachen alle Dämme und das Spiel wurde zum offenen Schlagabtausch, bei dem „Die Blauen“ wenig Glück und „Die Weißen“ ganz wenig Pech im Abschluss hatten. Zwar brachte ein Abstaubertor von Udo Friedrich „Die Blauen“ noch einmal heran, doch postwendend stellte Andreas Lederer auf 6:2. Und innerhalb kürzester Zeit trafen 3 Mal Tom Schmierer und 1 Mal Andreas Lederer nach elegant vorgetragenen Kontern zum 10:2 für „Die Weißen“, während „Die Blauen“ trotz exzellenter Torchancen nur noch ein Mal zum Endstand von 10:3 jubeln durften (der eingewechselte Ron Preuss).

Mit diesem viel zu krassen Resultat endete ein äußerst kurzweiliges und faires Fußballspiel, mit dem der souveräne und zurückhaltende Schiri Manfred Bürkle keinerlei Schwierigkeiten hatte. Er musste weder den Videobeweis bemühen, noch Schauspieleinlagen bewerten und schon gar nicht Rudelbildungen unterbinden. Und so konnten sich hernach die erschöpften Spieler und die bestens unterhaltenen Zuschauer ihre trockenen Kehlen kühlen sowie an den von Grillgott Armin Stängle mit viel Glück und wenig Pech gebruzzelten Schweinehälsen und Thüringer Rostern ergötzen. Dem Organisator der großartigen Veranstaltung, Harry Menz, sei allseits gedankt!

Fussball Alt mit Jung 2018

Foto: Jürgen Brendel

Joachim Scheible

Sieger des 5. SCB Sommerbiathlon

Sommerbiathlon 2018: Ein Jubiläum der kleinen Rekorde

Sieger des 5. SCB Sommerbiathlon

Zum 5. Mal seit 2014 fand der vom Ski-Club ausgerichtete Sommerbiathlon bereits statt und bei seinem ersten kleinen Jubiläum konnte er lauter kleine Rekorde feiern. Denn erstmal fand diese gelungene Mischung aus Sport und Spaß an zwei Tagen statt, nämlich am Samstag, den 30. Juni, und am Sonntag, den 1. Juli. 160 Teilnehmer bedeuteten ebenso eine Bestmarke, wie die auf die zwei Tage verteilten rund 600 Zuschauer. Und nicht zu vergessen das Wetter: Auch von Rekord-Temperaturen und zum Teil drückender Hitze ließen sich die tapferen Teilnehmer nicht beeindrucken, rannten und schossen, was die Kräfte hergaben. Entsprechend viel Flüssigkeit rann anschließend die Kehlen hinunter – natürlich auch in die, der enthusiastisch mitfiebernden Zuschauer.

Der erste Tag war geprägt von den Wettbewerben der Benninger Grundschulklassen. 108 Schülerinnen und Schüler lieferten sich spannende Rennen. Jeder musste 300 Meter laufen und Wasserflaschen mit Bälle treffen – ähnlich wie auf dem Rummelplatz. Die Kleinen waren nicht nur äußerst engagiert, sondern hatten, wie auch ihre Eltern und Begleiter, extrem viel und lautstarken Spaß. Die Wettbewerbe waren unterteilt in die vier Klassen- beziehungsweise Alterstufen. Als erstes gingen elf Vierer-Teams der Erstklässler an den Start. Es gewann die Riege 2 der Klasse 1c mit Umbreit, Glaßmann, Hübsch und Kraus. Den zweiten Platz belegte die Riege 1 der Klasse 1b mit Schurz, Ugur, Blohm und Schurz. Den dritten Platz sicherte sich die Riege 3 der Klasse 1b mit Schurz, Elter, Pfleiderer und Rupprecht.

Dann gingen die Zweitklässler auf die Piste. Es siegte die Riege 4 der Klasse 2b mit Wels, Bremmer, Arnon und Eisenmann, Zweiter wurde die Riege 5 der Klasse 2c mit Sommer, Holinka, Fabbro und Poturica. Als Dritte aufs Treppchen stieg die Riege 2 der Klasse 2b mit Ruf, Esposito, Zillmann und Schuster. Bei den Drittklässlern gewann die Riege 1 der Klasse 3b Stippa, Scharnbeck, Kurtz und Orliange, gefolgt von der Riege 5 der Klasse 3b mit Holinka, Gemring, Grundler und Gemmrig. Dritter wurde die Riege 2 der Klasse 3a mit Dietzsch, Majewski, Saric und Ilies. Den Schlusspunkt setzten die Viertklässler: Es gewannen die „Neckar Ninjas“ (die Riege 1 der Klasse 4c) mit Lagershausen, Schmugge, Vogt und Menz, vor der Riege 1 der Klasse 4b mit Arnon, Freitag, Schott und Socci, und der Riege 2 der Klasse 4a mit Preisinger, Schenk, Büchs und Büchs.

Trotzdem ging niemand leer aus: Alle teilnehmenden Kinder erhielten völlig zurecht eine Urkunde und eine Medaille!

Den zweiten Tag eröffneten die Jugendlichen im Alter von 11 und 12 Jahren, sie liefen 3 x 600 Meter, durften aber schon mit den Lasergewehren schießen, und zwar zwei Mal liegend. Acht Jugendliche wagten sich am Sonntag Vormittag an diese große Aufgabe. Der schnellste Läufer und beste Schütze war Sebastian Kurz, vor Arne Stricker und Matti Schmeling. Alle drei blieben unter zehn Minuten – Hut ab!

Es folgten die Einzelwettbewerbe der Erwachsenen: Sie hatten 3 x 600 Meter zu laufen und mussten mit Lasergewehren ein Mal liegend und ein Mal stehend schießen: Bei den Männern maßen sich Thomas Friedl und Uwe Funk, wobei Uwe Funk großartiger Zweiter wurde. Bei den Damen sicherte sich Kerstin Thullner den Sieg vor Heike Barkhorn und Susanne Funk. Respekt vor Kerstin Thullner, denn sie war mal wieder die Einzige, die nicht nur den Einzelwettbewerb lief, sondern auch ihr Staffelteam „Funsport 158“ unterstütze (die den 5. Platz belegte). Kerstin Thullner, die gerne auch mal einen Thriathlon läuft, ist seit dem ersten Sommerbiathlon bereits dabei, „weil es hier immer so schön kurz und knackig ist“, wie sie der „Marbacher Zeitung“ verriet.

Absoluter Höhepunkt war auch diesmal wieder der abschließende Staffelwettbewerb der Erwachsenen. Die Mannschaft der „AH2“ der TSV-Fußballer mit Dogar, Blohm, Hill und Menz verwies, wenngleich knapp, die beiden Staffeln der HSG Neckar-Handballer mit Kopp, Vogelgsang, Böhringer und Steinstresser, beziehungsweise Gehrmann, Fischer, Löwenstein und Fischer auf die Plätze 2 und 3.

„Alles lief reibungslos ab, obwohl es diesmal ein viel höhrerer Organisationsaufwand war“, freute sich anschließend Mit-Organisatorin Petra Zimmann. Und das, obwohl es an den beiden Tagen sehr heiß war und allen – sowohl den Teilnehmern als auch den Helfern – sehr viel abverlangt wurde. Dennoch zeigte sich der Veranstalter hochzufrieden und hocherfreut über die Veranstaltung. Der Ski-Club bedankt sich deshalb bei allen, die da waren – ob aktiv oder passiv – und vor allen Dingen bei den rund 40 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern sowie der Abordnung des DRK Benningen, ohne deren ehrenamtliches Engagement die Durchführung des Sommerbiathlons nicht möglich wäre.

Wir freuen uns schon jetzt wie dick panierte Schnitzel auf den 6. Benninger Sommerbiathlon 2019!

SCB Radausfahrt Südtirol

30jähriges Jubiläumsradeln in Südtirol

SC Benningen Radausfahrt Südtirol

Mehrtägige Radausfahrten beim Ski-Club Benningen gibt es schon seit 30 Jahren. Dieses Jubiläum musste aber mit einem besonderen Event begangen werden.

„Südtirol einmal anders“, so war das Thema einer 5tägigen Radausfahrt mit Bus und Radanhänger. Nicht Vinschgau oder Kalterer See – nein – man wollte zwischen dem herrlichen Bergpanorama der Dolomiten radeln. Keine sportive Touren, sondern Genuss pur auf den Traumstrecken erleben.

Lienzer Dolomiten, Sextner Dolomiten mit den 3 Zinnen, den Monte Cristallo bei Cortina D’Ampezzo, alles Namen, die bei den 31 Teilnehmern Erwartungen weckten. Unser Standquartier war das Hotel Martinerhof in Sankt Lorenzen im Pustertal. Das Wetter, wie man es sich zu einem Jubiläum wünscht. Bei allen Touren brachte uns der Bus zu den hochgelegenen Startpunkten und sammelte die Radler am Ziel zur Rückfahrt zum Hotel wieder ein. Nur bei einer Tour wurde bis zum Hotel zurück geradelt. Für eine Handvoll Nichtradler hatte die Ausfahrt einen gewissen Charme, sie konnten entweder mit dem Bus die herrliche Landschaft erleben oder auf eigene Faust etwas unternehmen.

Pünktlich um 7.30 Uhr am Sonntag waren die Räder auf dem Edeka-Parkplatz verladen und die Busfahrt konnte starten. Über Ulm, Fernpass, Brenner, ging die Fahrt ins Pustertal. Kaum auf der Autobahn, wurde mit Sekt auf das 30er Jubiläum und einer unfallfreien Ausfahrt angestoßen. Jeder lehnte sich erwartungsvoll zurück mit dem Gedanken: „Schön ist eine Reise mit dem Bus – wenn man nicht selber fahren muss“. Zur Mittagspause halfen alle mit, um ein paar Biertischgarnituren aufzustellen. Auf das vielfältige Vesper sowie Kaffee und Kuchen wurde gerne zugegriffen. An allen anderen Tagen versorgte uns die Bordküche bestens. Mit einem Begrüßungsgetränk empfing uns die Hotelchefin.

Am Montag gings mit dem  Bus nach Toblach. Mit unserem Radbegleiter Luis ging es auf 50 Kilometer asphaltiertem Radweg entlang der Drau in die Sonnenstadt Lienz – die Perle der Dolomiten. Auf halber Strecke versorgte uns die Bordküche mit Fleischkäsbrötchen.  Nach einer Kaffeepause am Lienzer Hauptplatz brachte uns der Bus zurück zum Hotel. Auf der Fahrt grüßte im Sonnenlicht „König Haunold“ stolz zu uns herüber.

Bei strahlend blauem Himmel brachte uns der Bus am Dienstag wieder nach Toblach. Eine Gruppe startete hier durch das wunderschöne Höhlensteintal, eingerahmt von den Sextner Dolomiten vorbei am Toblacher- und Dürrensee. Die berühmten 3 Zinnen und den Monte Cristallo ständig im Blick zum 17 Kilometer entfernten Passo Cimabanche (Im Gemärk).  Hier setzte sich die andere Gruppe mit Guide Luis aufs Rad. Von hier hatten alle dasselbe Zwischenziel, die weltberühmte

Olympia- und Dolomitenstadt Cortina D’Ampezzo. Wir gleiten mit unseren Rädern durch eine Märchenlandschaft und lassen uns von der traumhaften Kulisse der Bergwelt begeistern. So war es im Internet beschrieben. Die traumhafte Bergwelt haben wir erlebt, aber vom Gleiten keine Spur. Eine rustikale Schotterpiste abwärts forderte von den Radlern die volle Konzentration bis kurz vor Cortina D’Ampezzo. Von dort war die Piste endlich asphaltiert. So ging es auch weiter bis zur Mittagspause am Bus in Borka.

Beide Gruppen waren wieder zusammen. Dort endete auch die schöne Bergwelt. Man entschloss sich, nicht mehr weiter zu Radeln zum Lago di Cadore. Die Räder wurden verladen, um noch die Olympiastadt zu besuchen. Manche waren froh, die schwierige Piste ohne Zwischenfall hinter sich zu haben.

Der letzte Radtag brachte uns ins Ahrntal. Vom Talschluss in Kasern starteten wir bei 13 Grad zur Tour. Vorbei am Skigebiet Speikboden erreichten wir heute auf gut ausgebautem Radweg, teilweise Straße, Sand in Taufers. Man freute sich auf die Bordküche mit Maultaschen und Kartoffelsalat. Die heiße Brühe war jetzt ein Genuss. Während der Mittagspause verdunkelte sich der Himmel und es regnete schon im Talschluss. Während sich jetzt eine Gruppe zur Weiterfahrt im Bus entschloss, machten sich die Anderen voller Hoffnung auf den Weg zum Hotel. Es wurde kurz darauf immer sonniger und wärmer, die Gruppe hatte sich richtig entschieden. Nach einem kurzen Besuch in Bruneck ist man nach einem Aufstieg am Hotel angekommen.
Alle drei Touren wurden von uns erarbeitet und von unserem Guide aus Südtirol geführt. Wir verabschiedeten uns von Luis mit einem Präsent für seine kompetente Begleitung.

Nach dem verlorenen Fußballspiel und Abendessen begann unser traditioneller Abschlussabend. Ein lustiger Musikant begeisterte die Radler mit seiner Ziehharmonika und witzigen Einlagen. Der variantenreiche Herzblutmusiker bekam herzhaften Applaus. Er spielte bis weit nach Mitternacht.

Wie immer hatte Klaus Lang wieder gereimte Verse aus eigener Feder dabei. Bei seinem großen Vortrag in drei Teilen, unterbrochen vom Musiker, ließ er die 30 Radlerjahre Revue passieren und trug mit launigen Anekdoten aus dieser Zeit zu einem unterhaltsamen Abend mit bei.

Radchef Manfred Bürkle mit seiner Frau Marlene und sein Team Margarete und Klaus Lang wurden mit einer Aufmerksamkeit für 30 Jahre Organisation beschenkt und aufgefordert, weitere schöne Ziele vorzubereiten. Das Team ist ausgesprochen froh, dass es in all den 30 Jahren keinen folgenschweren Radunfall gab. Was nicht selbstverständlich ist. Das unterstreicht auch das disziplinierte Radeln der SCB-Radler.

Unser sympathischer Busfahrer Petrit überraschte uns immer wieder mit seiner guten Bordküche und wie souverän er seinen langen Bus mit Anhänger beherrschte – an Engstellen, vor allem aber beim rückwärts Einparken. Gegen 18.00 Uhr am Donnerstag war man gesund in Benningen angekommen.

An den Gesichtern der Teilnehmer war deutlich abzulesen, die Ausfahrt hat Spaß und Freude gemacht.  Von diesen herrlichen Eindrücken und Erlebnissen bei bestem Wetter in dieser tollen Bergregion, aber auch von der schwierigen Schotterpiste, werden die Radler noch lange erzählen.

Klaus Lang

Bildergalerie

Bitte anklicken, es öffnet sich eine neue Seite mit unserem Flickr-Album.

30 Jahre Radausfahrten SCB - Südtirol

SCB One-Day Special Montafon

One-Day-Special ins Montafon am 22. März 2018

Am 22.März, fast pünktlich, um 5:18 Uhr startete der Bus auch dieses Jahr wieder zum alljährlichen One-Day-Special ins Montafon.

Als die ersten Sonnenstrahlen die Truppe im Bus weckten, gab es auch schon die ersten Leckereien zum Frühstück. Dabei darf der Sekt natürlich nicht fehlen, der den Kreislauf für den spaßigen Skitag so richtig in Schwung bringen soll. Frisch gestärkt erreichten wir dann das Montafon bei bestem Wetter mit strahlendem Sonnenschein.

Schnell in die Skischuhe geschlüpft und die Bretter unter den Arm geklemmt, ging es mit der Gondel auch schon auf den Berg. Die Pisten waren, wie fast jedes Jahr, menschenleer und der Schnee war bis zum späten Nachmittag perfekt, um diesen Skitag voll auszunutzen.

Auch das Essen im allseits beliebten Brunellawirt war wieder bestens und man trifft dort zur Mittagszeit den ein oder anderen wieder. Dank der tollen Schneeverhältnisse war dieses Jahr auch die Talabfahrt ein besonderes Highlight.

Ab 15:30 Uhr trudelten dann die ersten Skihasen wieder am Bus ein und wurden mit Kaffee und leckerem Hefezopf begrüßt. Als die Gruppe wieder komplett war, ging es gemeinsam zum Après-Ski in die Edelweissbar, eine wunderschöne Kulisse mit nachgebautem Almhüttendorf und fetziger Musik. Die letzte Polonaise führte uns um 18:30 Uhr raus aus der Bar und direkt hinein in unseren Bus. Denn dank unserem tollen Busfahrer Jürgen, der den Bus direkt vor die Hütte gefahren hatte, musste keiner nach dem Après-Ski noch allzu lange kriechen.
Die Heimfahrt war dann auch weiterhin fröhlich und gegen 22:00 Uhr kamen alle wieder gesund und munter in Benningen an.

Alles in Einem wieder mal ein super Skitag bei bestem Wetter und jeder Menge Spaß!

Après Ski Party Ski-Club Benningen

Tolle Stimmung bei der Après-Skiparty des Ski-Club Benningen

Am 24.02.2018 fand in der Kelter Almhütte Neckarblick in Benningen die 5. Apresskiparty des Ski-Club Benningen statt. Am Eingang wies ein Richtungsschild die Wege und Kilometer zu diversen Skigebieten und zur Bar, die nur für Könner geeignet war. Außerdem konnte man am Nagelstamm seine Treffsicherheit auf die Probe stellen.

Die DJ’s F & M Lights and Sounds sorgten pausenlos für die richtige Musik und schon bald hielt es die tanzwütigen nicht mehr auf ihren Sitzen bzw. an den Stehtischen.

An der Bar wurde unter anderem ein Flying Hirsch, heißt Jägermeister mit Red Bull angeboten und hungrig musste auch keiner bleiben. Das Orga-Team hat wie gewohnt alles gegeben, die Apesskiparty war ein voller Erfolg!

Wir freuen uns auf die 6. Auflage im nächsten Jahr.

Après Ski Party Ski-Club Benningen Après Ski Party Ski-Club Benningen

Überreichung Urkunde Deutsches Sportabzeichen

Überreichung der Urkunden für das Deutsche Sportabzeichen

Am 30.01.2018 begrüßte Bernd Beutel, 2. Vorstand beim Skiclub Benningen die Gäste im gut besuchten Turnerheim in Marbach. Stolze 58 Teilnehmer haben im Jahr 2017 erfolgreich das Deutsche Sportabzeichen abgelegt. Davon 19 Jugendliche und 39 Erwachsene.

Verschiedene Disziplinen mussten nach alters- und geschlechtsbedingten Vorgaben erfüllt werden, um nach Bronze, Silber oder Gold bewertet zu werden. Beutel lobte die Sportler für ihr Durchhalten und ihre Fitness, bedankte sich bei Herrn Häfner vom TV Marbach für seine Unterstützung und warb für Eintritte in den Skiclub.

Bevor die Urkunden zu ihren rechtmäßigen Besitzern wechselten, wurde das unermüdliche Engagement aller Beteiligten, wie die Übungsleitung, die Organisation und die Bereitschaft, Vertretungen zu übernehmen wert geschätzt. Beim Skiclub Benningen steht eben nicht nur der sportliche Aspekt im Vordergrund. Danach ging es an die Verleihung der Urkunden. Diese gingen an:

Jugendliche Gold:
Brand, Moritz (4), Denker, Jonathan (1), Ebinger, Valerie (6),Ebinger, Vanessa (7), Fiebig, Fabienne (2), Lang, Frieda (1), Lengning, Lara (1), Persy, Sky (1), Radunz, Clara (1), Stiegler, Fiona (3), Stiegler, Sören (3)

Jugendliche Silber:
Geiger Louis (2), Geiger, Nils (2), Lang, Franz (1), Lengning, Götz (1), Wolf, Jonas (1), Zowe, Moritz (1)

Jugendliche Bronze:
Hirth, Helen (1), Najdek, Maylea (1)

Erwachsene Gold:
Bauer, Martin (4), Brand, Carsten (4), Brand, Nicole (4), Demuth, Stephan (28), Denker, Sabine (1), Ebinger, Markus (1), Erb, Ingrid (30), Fiebig, Ira (1), Geiger, Silke (2), Keiper, Cornelia (9), König, Eberhard (4), Kopper, Hans (38), Lang, Axel (1), Lang, Hanna (1), Lang, Margarete (32), Lengning, Lara (1), Lengning, Markus (1), Löw, Ute (30), Matthaei, Stephan (3), Persy, Axel (2), Persy, Ute (2), Reiner, Andrea (6), Reiner, Roland (2), Schulze, Catrin (8), Stelzig, Klaus (14), Stiegler, Lorenz (3), Strähle, Christine (14), Strähle, Paul (4), Velte, Claudia (19), Wahl, Simon (2), Wolf, Christine (1)

Erwachsene Silber:
Bärlin, Arnegunde (19), Braun, Hartmut (26), Esslinger, Achim (2), Lenz, Armin (5), Matthaei, Adriana (2), Schmidt, Kristina (12), Schnupp, Christian (2)

Erwachsene Bronze:
Hochmuth, Hannes (1)

Ab Mai kann im Hainbuchstadion wieder für das Abzeichen trainiert werden.

Überreichung Urkunde Deutsches Sportabzeichen Überreichung Urkunde Deutsches Sportabzeichen

SC Benningen Skitour Kleinwalsertal

Skitourenwochenende im Kleinwalsertal

SC Benningen Skitour Kleinwalsertal

Am Donnerstag 25.1.2018 bezog die Skitouren Gruppe des SCB ihr Quartier im Haus des Marburger Bundes in Hirschegg. Die massiven Neuschneemassen der vergangenen Woche hatten sich gut gesetzt und auch die Wettervorhersage war gut. Am Freitag gingen wir vom Haus weg ins Schwarzwassertal. Dort teilten wir die Gruppe und stiegen Richtung Hählekopf auf. Während die erste Gruppe zum Gipfel auf 2058m ging, stieg die zweite Gruppe zum Gerach Sattel auf. Von dort fuhr man gemeinsam über die Schwarzwasserhütte zur Talstation des Hohen Ifen ab.

Am nächsten Tag bestieg die eine Gruppe das 2016m hohe Toreck, während die zweite Gruppe das Gottesäckerplateau mit Liftunterstützung erreichte. Die Abfahrt über die pulvrigen Nord- und Osthänge brachte das Grinsen in die Gesichter der Teilnehmer zurück.

Eine kleine Gruppe beendete die gelungene Ausfahrt mit einer kurzen Tour zur Ochsenhofer Scharte im Schwarzwassertal, bevor wir wieder alle wohlbehalten die Heimreise antraten.

SC Benningen Skitour Kleinwalsertal

Kinderwochenende Feldberg

Kinderwochenende 2018 am Feldberg

Kinderwochenende Feldberg

Insgesamt 42 Kinder hatten sich wieder in kürzester Zeit zum Kinderwochenende der Ski-Club’s  Benningen und SC Obersontheim angemeldet. Die Ausfahrt war schon wenige Tage nach der Ausschreibung ausgebucht.

In Obersontheim gestartet war dann um 18.00 Uhr in Benningen alles eingeladen und es könnte die Abschlussetappe begonnen werden. Diese gestaltete sich bei schlechtem Wetter und Schneefall etwas schwierig. Doch um 21.00Uhr waren wir dann doch sicher am Ziel. Nach einer kurzen Einweisung in die Hütte und für den nächsten Tag, konnten sich die Kinder in ihre Zimmer zurückziehen um fit für den bevorstehenden Skitag zu sein.

Nach einem ausgiebigen Frühstück begann der nächste Tag schon sehr früh. Um 8.00 Uhr begann unser von Schneefall und Nebel geprägter Skitag. Trotzdem ließen sich die Kinder nicht unterkriegen. Sie machten das Beste aus diesem Tag. Es wurde viel gefahren und gelernt. 3 Skianfänger fanden an diesem Tag auch zu einem neuem Hobby. Nach kurzem relaxen nach anstrengenden Abfahrten, begann der Spieleabend. Die Kinder waren voll eingespannt. Sie konnten ihr Wissen kund tun, ein Drehbuch schreiben und nach dem Abendessen dann noch  schauspielern. Alles in Allem  ein gelungener Tag.

Am nächsten Morgen waren die Kinder wieder in der Pflicht. Packen, Zimmer aufräumen, Frühstücken, Brötchen schmieren, Bus einladen, um 8.15 Uhr fertig im Bus  sitzen. Die Eltern wären stolz gewesen, wenn sie das gesehen hätten.

Im Vergleich zum Vortag war die Piste eher hart und auch etwas eisig. Aber selbst mit diesen Pistenverhältnissen kamen die Kinder perfekt zurecht. Im Skigebiet gab es keine Abfahrt, die die Kinder nicht mit Bravour gemeistert haben. Nach dem Skifahren ging es dann leider wieder nach Hause. Die Kinder waren glücklich dabei gewesen zu sein. Es bilden sich auch schöne und langjährige Freundschaften unter den Teilnehmern der beiden Skiclubs. In diesem Sinne: wir freuen uns aufs nächste Jahr!

Kinderwochenende Feldberg

 

SC Benningen Langlaufwochenende Feldberg

Langlaufwochenende Feldberg

Klaus Höppner Hütte in Todtnau vom 12.-14.01.2018

SC Benningen Langlaufwochenende Feldberg

 

Nachdem die Einsteiger der 7-köpfigen Gruppe die Einführungsrunde auf der Rinkeloipe erfolgreich gemeistert haben, bezogen die enthusiastischen Langläufer am Freitagabend die Hütte. Nach einem geselligen Abend wurde am nächsten Tag die 25 km-Stübwasenloipe in Angriff genommen (wohlgemerkt eine schwarze Loipe, was die Teilnehmer zum Glück nicht wussten!). Vom Feldberger Hof ging es über die Todtnauer Hütte zum Notschrei. Noch im Nebel gestartet, wurde die Gruppe etwas später mit traumhaftem Wetter belohnt.

Als Stübenwasen Höchst erreicht war, freuten sich alle – mehr oder weniger – auf die Abfahrt zum Notschrei. Der anschließende Anstieg verlangte die letzten Kraftreserven ab, die aber auf der Todtnauer Hütte bei einem hervorragenden Glühwein schnell wieder aufgefüllt waren. Nach einem guten Abendessen und einem schönen Ausklang auf der Hütte ist sich die Gruppe einig, sich nächstes Jahr wieder zu treffen.